Chevrolet Corvette
Sonntagsfahrer,
neu
definiert.
Chevrolet Corvette jetzt probefahren
Mercedes-Benz A-Klasse
Die neue
A-Klasse.
So wie Du.
Mercedes-Benz A-Klasse jetzt probefahren
Audi Q5
Bereit für den
Moment:
Der Audi Q5.
Audi Q5 jetzt probefahren
Werbung

In der Regel hat ein Autohändler für Probefahrten eine Vollkaskoversicherung.

Durch eine Vollkaskoversicherung sind Schäden am Fahrzeug des Händlers abgedeckt.

 

Dies gilt allerdings nicht bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz des Kunden. In einem solchen Fall ist der Schaden nicht von der Versicherung abgedeckt.

   Probefahrt Unfall    

Dazu zählen z.B.

 

  • das Überfahren einer roten Ampel

  • riskante Fahrmanöver, um das Fahrzeug ans Limit zu bringen

  • Alkohol oder andere Genuss-/Betäubungsmittel am Steuer

  • Telefonieren am Steuer

  

 

Es kann allerdings auch sein, dass ein Wagen nicht vollkaskoversichert ist. Dann muss der Händler aber im Vorfeld der Probefahrt darauf hinweisen.

 

Unsere Empfehlung: Keine Probefahrt mit einen Auto ohne Versicherungsschutz!

 

Vor einer Probefahrt unterzeichnet man für gewöhnlich beim Händler einen Probefahrt Vertrag. Dieser beinhaltet unter anderem die Haftungsmodalitäten, den Zustand des Autos und meist auch eine Selbstbeteiligung, bis zu der sich der Probefahrtnehmer bei einem Schaden während der Probefahrt beteiligen muss. Das können 1.000 € und mehr sein.

 

Zu Probefahrt+:

Probefahrt+ versteht sich als herstellerunabhängiger Probefahrt Aggregator, über den man Probefahrten bei den Herstellern anfragen kann.

 

Aktuell gelangen Sie hier auf Probefahrt + zu den Probefahrt Anfragen von:


Zur Probefahrt Checkliste

Probefahrt + Versicherung: Unfall bei der Probefahrt – wer haftet?
*****4,5 von 1 bis 5 Sternen4,5 von 1 bis 5 Sternen4.5 von 1 bis 5
auf Grundlage von 2 Bewertungen
nach oben